Powered by Blogger.

Mega-Trend des Jahres: E-Bikes - Tipps und Tricks

Rückenwind für Jedermann, zu jeder Zeit - immer mehr Radhersteller bieten für Gross und Klein E-Bikes an. Und was anfangs von so manchem belächelt wurde, entwickelt sich immer mehr zum MEGA-Trend - und das in jeder Altersgruppe.


E-Bikes werden immer beliebter - Symbolfoto


Kein Wunder, denn E-Bike-Fahren stärkt die Gesundheit, schont die Umwelt und das Geldbörserl. Denn für immer mehr Menschen sind E-Bikes eine echte Alternative zum Auto!

Immer mehr steigen vorallem für Kurzstrecken vom Auto um aufs E-Bike. Für den Weg zur Arbeit zum Beispiel. Verständlicherweise kann es sich so manche(r) nicht leisten, verschwitzt ins Büro zu kommen - jetzt mit Elektro-Unterstützung kein Thema mehr.




Besonders im Stadtverkehr ist das E-Bike das ideale Fortbewegungsmittel. Parkplatzsorgen oder Staustehen kannst du da getrost vergessen.

Zudem bist du mit einem Elektrofahrrad beweglicher als mit einem Auto und auch schneller als mit einem herkömmlichen Fahrrad, besonders im Stadtverkehr ein grosser Vorteil. Beim Anfahren, ganz besonders mit zum Beispiel einem Kiki hinten dran, leistet ein E-Motor unschätzbare Dienste.

Natürlich kannst du jederzeit selbst bestimmen, wann der Zusatzmotor Untertützung leisten soll. Und ganz besonders kostensparend: Elektrofahrräder gelten als herkömmliche Fahrräder. Der Motor dient nur als Unterstützung, die Bikes sind zulassungsfrei, und du benötigst keine weiteren Versicherungen.

Was E-Bike-FahrerInnen besonders begeistert:

Wer einmal ein E-Bike ausprobiert hat, wird von dem unsichtbaren und kaum hörbaren Schub schwärmen, der längere Touren ohne konditionelle Durchhänger ermöglicht, Bergetappen vereinfacht und Gegenwind neutralisiert. 

Und besonders für ältere Personen sind damit wieder Radtouren möglich, an die bis vor kurzem nicht zu denken war - weil es bergauf ging oder weil es einfach zu weite Strecken waren. 




Dabei sieht man den E-Bikes die Motorunterstützung gar nicht an. Unauffällige aber kräftige Motoren stecken in der Nabe oder im Tretlager und die Akkus passen sich dem Äusseren elegant an.



Tipp vom Experten


Marc Bösch, Inhaber 2Rad Holly, Lustenau 
Bei der Anschaffung eines E-Bikes lass dich vorallem bei der Batterie über folgendes informieren: 

  • Möglichst hohe Reichweite
  • Möglichst geringes Eigengewicht kg 
  • Möglichst hohe Motorleistung kW
  • Batteriekapazität [Ah]
  • Möglichst kurze Ladezeit
  • Bremsentyp
  • Ladegerät: Art, Größe, Gewicht
  • ACHTUNG: Batterien brauchen eine Winter-Wartung!

Übrigens, die Energiekosten betragen bei den derzeitigen Strompreisen etwa 2 Cent je Ladestunde, eine Volladung kostet etwa 6 Cent! Kein Vergleich mit Kosten, die ein Auto verursacht...
Unbedingt beachten: Beim Fahren mit E-Bikes ist anfangs die stärkere Beschleunigung und die erhöhte Geschwindigkeit gewöhnungsbedürftig. Bei uns können Interessierte natürlich gerne ganz unverbindlich ein paar Runden drehen, auch mit verschiedenen E-Bikes, um herauszufinden, welches genau passt. Sobald du dich aber daran gewöhnt hast, wirst du dein E-Bike nicht mehr aus der Hand geben :) 
Euer Marc




Noch ein Tipp: Auch wenn keine Helmpflicht besteht: Setz lieber einen guten Fahrradhelm auf - es passiert zwar selten was, aber wenn, dann muss dein Kopf geschützt sein! 

Unser Zuckerl für Sonntag:

Am Mittwoch gibt`s hier ein tolles Gewinnspiel rund um E-Bikes - uuunbedingt reinschauen :)








Written by Blogger: (click picture for more info and stats)







ÄHNLICHE POSTS FINDEST DU IN DIESER CATEGORY







0 Kommentare:

Meist geklickt